Firmengebäude E. Zoller GmbH & Co KG in Pleidelsheim

Firmengebäude E. Zoller GmbH & Co KG in Pleidelsheim

Durchgängige Vernetzung muss in der Werkstatt ankommen

Die vier industriellen Revolutionen im Überblick

1 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

2 Arbeitsteilige Massenproduktion mit Elektrik

3 Automatisierte Produktion mit Elektronik und IT

4 „Internet of Things“ und „cyber-physical Systems“

Viele Begriffe, ein Trend: Industrie 4.0, smart factory oder Internet der Dinge – die Zukunft der Zerspanung wird vernetzter und anspruchsvoller sein: Nicht nur bei großen Stückzahlen – auch Losgröße 1 muss in hoher Qualität gefertigt und die Abläufe müssen dokumentiert werden. Für sichere Prozesse müssen mehr und mehr Werkzeugdaten über- greifend abrufbar sein, Maschinen und Software-Systeme zusammenarbeiten, und dies unter zunehmendem Zeit-, Kosten- und Qualitätsdruck. Teile müssen die Fertigung schneller durchlaufen und mit steigender Qualität verlassen – und trotzdem dürfen wirtschaftliche Gesichtspunkte nicht vernachlässigt werden. Das bedeutet, von den Maschinen über die Werkzeuge bis hin zu den Technologien ist mehr Flexibilität gefragt. Dafür muss Vernetzung, muss Industrie 4.0 in der Werkstatt ankommen.

Mit ZOLLER Werkzeuge einstellen, messen, prüfen und verwalten

ZOLLER-Lösung im Fertigungsprozess integriert

ZOLLER gestaltet die Vernetzung wesentlich mit. Die zunehmende Produktvielfalt erfordert eine Vielzahl unterschiedlicher Werkzeuge und häufige Werkzeugwechsel. So sitzt denn auch die große Variable im Fertigungsprozess zwischen Maschinenspindel und Werkstück: das Werkzeug. Mit zukunftsfähigen Werkzeug-Einstell- und Messgeräten und den TMS Tool Management Solutions für eine effiziente Werkzeugverwaltung bietet ZOLLER wirtschaftliche Lösungen, die mit den Herausforderungen der Zukunft wachsen können. ZOLLER-Einstell- und Messgeräte sind keine Insellösungen, sondern lassen sich in den bestehenden Fertigungsprozess integrieren. Vorhandene Datenstrukturen können übernommen, bereits er- fasste Daten weiterverwendet, fehlende aus der Cloud heruntergeladen werden. Alle gängigen Fremdsysteme vom ERP-und vom CAM-System über Schrank- und Liftsysteme bis hin zu den Maschinen können angebunden werden. Weltweit gibt es eine Vielzahl an Maschinenherstellern, bei welchen unterschiedliche Steuerungssysteme zum Einsatz kommen. Mit ZOLLER ist die sichere Werkzeugdatenübertragung vom Einstellgerät an die Maschine heute bereits herstellerunabhängig möglich: via Etikett, RFID-Chip, Postprozessor oder auch durch übergeordnete Fertigungsleitsysteme. Alle ZOLLER-Lösungen sind über die zentrale Werkzeugdatenbank z.One miteinander verbunden. So können sie jederzeit erweitert, verändert und aufgestockt werden. Auch den stetig steigenden Anforderungen an Prozesssicherheit, Dokumentation und Rückführbarkeit wird ZOLLER schon heute gerecht.

Verbunden mit allen Fertigungsstationen: ZOLLER-Messgeräte und die TMS Tool Management Solutions

E. Zoller GmbH & Co. KG, Einstell- und Messgeräte
Gottlieb-Daimler-Straße 19
74385 Pleidelsheim
+49 7144 8970-0
post@zoller.info