Wirtschaftsrat Baden-Württemberg

Neujahrsempfang 2017 im Mercedes Benz.Museum

Wirtschaftsrat Baden-Württemberg

Der Wirtschaftsrat.
Größter Unternehmerverband Baden-Württembergs

Mit über 2.500 Unternehmern repräsentiert der Wirtschaftsrat der CDU e.V. wie kein anderer Verband den erfolgreichen, mittelständisch geprägten Branchenmix Baden-Württembergs. Vom exklusiven Fachgespräch bis zur Großveranstaltung fungiert der Wirtschaftsrat als Scharnier zwischen den verschiedenen politischen Ebenen, der Wirtschaft, der Wissenschaft sowie der Zivilgesellschaft. Der Wirtschaftsrat versteht sich als Hüter der Sozialen Marktwirtschaft im Sinne Ludwig Erhards.

Die Mitglieder des Wirtschaftsrates wissen, dass sie die Gestaltung der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung nicht allein der Politik überlassen dürfen. Gerade weil kaum eine politische Entscheidung fällt, die nicht auch Auswirkungen auf die Unternehmen hat, bringt der Wirtschaftsrat rechtzeitig seinen sachverständigen Rat in die Arbeit der Parlamente und Regierungen ein. In Karlsruhe, Mannheim, auf der Schwäbischen Alb und im Schwarzwald: Die im Wirtschaftsrat organisierten Unternehmer nehmen ihre eigene lokale Interessenvertretung wahr, vermitteln Unternehmerkompetenz und üben regional- und wirtschaftspolitischen Einfluss aus.

300 wirtschaftspolitische Veranstaltungen pro Jahr in allen Regionen Baden-Württembergs, Output-orientierte Landesfachkommissionen sowie ein starkes Mitgliederwachstum sind möglich durch das Zusammenspiel von gesellschaftlich engagiertenUnternehmerpersönlichkeiten vor Ort und einem multiprofessionellenTeam aus Juristen, Ökonomen und Sozialwissenschaftlern in Stuttgart.

Das Unternehmen der Unternehmer –
Netzwerk und Think Tank

Die Führungskräfte der Wirtschaft sind zahlenmäßig immer eine Minderheit. Um ihre berechtigten Anliegen dennoch durchset- zen zu können, müssen sie über bessere Informationen, eine bessere Organisation und bessere Argumente verfügen als an- dere.
Der Wirtschaftsrat informiert über Themen und bezieht Positionen in Fragen, die für die Wirtschaft von besonderer Bedeutung sind. Dies geschieht vor allem durch Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen: sei es mit Spitzenpolitikern wie FDP-Chef Christian Lindner bei Lorch in Albstadt oder mit Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble in der Ortenau, sei es mit Spitzenmanagern wie Googles CIO Dr. Frederik Pferdt bei Altatec in Wimsheim. Und insbesondere geschieht dies im direkten Dialog mit Politikern aller Couleur auf Europa-, Bundes- und Länderebene sowie mit anderen gesellschaftlichen Gruppen.

Als Landesverband ist die Einflusszone der Landtag von Baden-Württemberg

IoT, KI, Robotik – Die Digitalisierung verändert die Wirtschaftswelt rasant

Politikschnittstelle – Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium Katrin Schütz MdL bei einer unserer Veranstaltungen

Dabei soll verdeutlicht werden, welche besonderen Anliegen Unternehmen und Unternehmer haben, die in den politischen Entscheidungen mitberücksichtigt werden müssen. Der Wirtschaftsratmacht auf Folgen geplanter Maßnahmen des Gesetzgebers aufmerksam und entwickelt eigene Verbesserungsvorschläge.
Ein wesentlicher Teil der wirtschaftspolitischen Sacharbeit wird in Bundes- und Landeskommissionen geleistet. In diesen Kommissionen arbeiten Mitglieder des Wirtschaftsrates, Mandatsträger sowie Vertreter der Administration, Repräsentanten von Verbänden und Wissenschaftler zusammen.

Gegenwärtig sorgt die Digitale Transformation für einen tiefgreifenden Wandel. Sie verändert unsere Wirtschaft und Gesellschaft und damit auch unsere Unternehmen. Wie können die Betriebe ihre Geschäftsmodelle auf das digitale Morgen ausrichten, welche Chancen entstehen? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf klassische Lebens- und Wirtschaftsbereiche?

Für die richtigen Weichenstellungen befassen sich die wesentlichen Unternehmer in den Landeskommissionen Baden-Württembergs deshalb intensiv mit diesen Themen:

  • Start-Ups & Neues Unternehmertum,
  • Digitale Wirtschaft,
  • Familienunternehmen,
  • Junge Generation (Junger Wirtschaftsrat) und Frauen in Führungspersonen (Netzwerk der Frauen),
  • Bildung, Arbeitsmarkt, Hochschule,
  • Messe, Tourismus, Eventwirtschaft,
  • Energie.